Minderjährige bei der Bundeswehr

Was wir zusammen mit anderen immer kritisiert haben, ist nun durch die Bundesregierung bestätigt worden: Die Bundeswehr rekrutiert zunehmend Minderjährige! Die Rheinische Post hatte es als erste gemeldet: 2012 waren  1216 unter 18-jährige bei der Bundeswehr tätig, wie aus einer Antwort auf eine Anfrage der Fraktion „Die Linke“ hervorgeht. Der WDR griff das Thema in der „Aktuellen Stunde“ ebenfalls auf und bat auch „Schule ohne Bundeswehr NRW“ um eine Stellungnahme.

Nach dem „Schattenbericht 2013“ des Deutschen Bündnis Kindersoldaten lag diese Zahl 2010 noch knapp über 1000. Damit verstößt die Bundeswehr fortwährend gegen die Intention der UN-Kinderrechtskonvention. Im Zusatzprotokoll dieser Konvention, das die Bundesregierung 2004 unterzeichnet hat, wird die zwangsweise Rekrutierung von unter 18-jährigen untersagt, für den freiwilligen Dienst in der Armee gelten weitreichende Schutzmaßnahmen. Über 150 Staaten haben inzwischen darauf verzichtet, unter 18-jährige überhaupt einzuziehen. Die Bundesrepublik gehört nicht dazu. Der oben genannte Schattenbericht verweist darauf, dass die durch das Zusatzprotokoll geforderte Freiwilligkeit in Deutschland nur unzureichend gegeben ist. Nur die freiwillig Wehrdienstleistende können innerhalb der ersten sechs Monat ohne Probleme ihren Dienst quittieren.

Die neue Militärministerin von der Leyen kommentierte die Vorwürfe ungerührt mit dem dem Hinweis, Arbeitsschutz- und Jugendschutz werde bei der Armee eingehalten. Ansonsten sei der Dienst bei der Bundeswehr ein ganz normaler Beruf. Dies sehen mit uns immer mehr Menschen ganz anders. Eine Tätigkeit, die das Töten anderer Menschen zum Ziel hat und das hohe Riskso mit sich trägt, selbst getötet oder psychisch gestört zu werden, kann man kaum als normalen Beruf bezeichnen. Gemeinsam mit dem Deutschen Bündnis Kindersoldaten fordert wir von der Bundeswehr, die Rekrutierung von unter 18-jährigen zu beenden und die Werbemaßnahmen in dieser Altersgruppe einzustellen, also nicht mehr an Schulen zu gehen oder auf Berufsbildungsmesssen aufzutreten!

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.